Fliegen

Fliegen

Ein einziger Schlag mit seinen gewaltigen Schwingen genügte, und er glitt majestätisch übers riesige Meer. Aber wo war Land? Wo war sein Zuhause? Er hatte jetzt eine Flügelspannweite so breit wie sein Kinderzimmer und konnte nicht einfach irgendwo landen. Lieber erstmal umschauen, entschied er, und stieg höher und höher, schraubte sich in die dünner werdende Luft, schrumpfte dabei, bis er eine Gans war und die Wolken von oben betrachten konnte. Das gefiel ihm, obgleich es hier oben ziemlich kalt war, selbst durch die dicken Daunenfedern spürte er das. Plötzlich donnerte ein Flugzeug an ihm vorbei und wirbelte ihn durch die Gegend. Fast wäre er eingesogen worden von den Turbinen!

Lenny fliegtSchnell ging er in den Sinkflug. Da entdeckte er das Oval des Olympiastadions. Seine Flügel veränderten sich wieder, und sein Körper wurde schmal und leicht. Er war ein Mauersegler und raste wie ein Sportwagen auf der Überholspur. Der Wind legte die Federn am Kopf flach und toste laut um die Ohren. Wenn er sich selbst hören wollte, mussten seine Schreie schrill sein. Er ließ sich mit ausgebreiteten Flügeln zur Seite kippen, konnte jede verrückte Schräglage einnehmen. Hui, das machte Spaß! Er flitzte über dem Stadion hin und her. Aber er wollte doch hinein … Er musste langsamer werden! Und wenn er unter all den Menschen landen wollte, war es am besten, nicht aufzufallen!

Er schrumpfte und wurde ein bisschen rundlich mit hellbraunem Gefieder. Ein Spatz. So konnte er unbehelligt zwischen Tausenden von Menschen im Stadion herumfliegen. Er pickte Brezelkrumen auf und hüpfte frech auf die Sitzlehnen. Vor ihm lag das Spielfeld. Es war leer. Das Spiel hatte noch nicht angefangen, nicht einmal die Mannschaften waren auf dem Feld. Der Rasen wurde noch auf Löcher geprüft, einige Balljungen liefen hin und her.

Lenny schlug die Augen auf. Von draußen schickte die Morgensonne ihre ersten Strahlen. Seine Mutter saß an seinem Bett. Sie hatte die Augen geschlossen, ihr Rücken war gekrümmt, ihr Kopf auf die Brust gesunken. Auf dem Schoß hatte sie ihren Laptop. Er tippte sie an.