Fliegen

Fliegen

“So ein Taubenschwänzchen kann auch seitwärts fliegen und sogar rückwärts. Im Winter ist ihnen bei uns zu kalt, da ziehen sie in den Süden.” Seine Mutter ging in die Küche, um ihnen Frühstück zu machen.

Lenny stand auf. Seine Beine waren wackelig. Aber er fühlte sich gesund. Und stark!

Er war geflogen. Wenn auch nur im Fiebertraum. Er konnte in ein großes Flugzeug steigen, wenn es sein musste, natürlich konnte er das! Und er wollte unbedingt mit Cara ins Olympiastadion!

Zur Schule durfte er zwar noch nicht, aber weil das Fieber nicht wiederkam, erlaubte seine Mutter den Besuch im Olympiastadion. Herr Simmons holte ihn abends ab. Lenny stieg in den Wagen. Cara strahlte vor Freude.

TicketsIm Stadion war Lenny nicht überrascht, dass alles genauso aussah, wie er es im Fiebertraum gesehen hatte. Herr Simmons kaufte jedem von ihnen einen Becher Cola. Man durfte keine Getränkeflaschen im Stadion haben, weil die Fans sonst vielleicht mit Flaschen nach den Spielern werfen, erklärte Caras Vater.

Das Stadion war gigantisch groß. Steile, graue Stufen führten die Sitzreihen hinab. Unten lag das Spielfeld. Sie begannen mit dem Abstieg. Caras Vater ging voraus, die Tickets mit den Sitzplatznummern in der Hand. Lenny schaute sich um. Tausende von Menschen suchten ihre Plätze und drängten durch die Reihen. Die grüne Rasenfläche des Spielfelds sah fast klein aus, angesichts des riesigen Stadions drumherum. Langsam nahm er eine Stufe nach der anderen, um nichts von der Cola zu verschütten.

Plötzlich stockte ihm der Atem! Vier Stufen unterhalb von ihm erkannte er den Haarschopf eines Jungen. Im gleichen Augenblick erstarrte auch Cara.

Blutgrätsche!