Lernen_Abenteuer

Lernen

“Das ertrage ich nicht!” An der Schläfe von Lennys Mutter trat eine Ader blau hervor, die man nur sah, wenn sie extrem sauer war. Lenny flitzte in die Küche, holte einen Lappen und wischte wild über den Pinkelfleck auf dem Teppich. Cara sammelte hektisch die verstreuten und angesabberten Papierschnipsel ein. “Wir kümmern uns”, rief sie. “Das passiert nicht wieder! Ganz bestimmt nicht!”Alfi und die Decke

Lenny und Cara schnappten sich Alfi, der begeistert an ihnen hoch sprang, und machten sich so schnell es ging aus dem Staub. “Wie kriegen wir es bloß hin, dass Alfi brav ist in der Wohnung?” Cara überlegte. “Vielleicht kann mein Papa uns helfen.” Gemeinsam gingen sie an der Schule vorbei und zum Nelkenweg, wo Caras Familie wohnte.

Caras Vater, Herr Simmons, war gut gelaunt. “Wie viele Neunen sind zwischen 1 und 100?”

Lenny fand diese ewigen Mathefragen von Caras Vater ziemlich ätzend. Er guckte an die Decke, als würde er überlegen, und wartete, dass Cara etwas sagte.

“Zwanzig”, antwortete Cara prompt. “Du musst uns helfen, Papa! Alfi muss brav sein, sonst gibt Lennys Mutter ihn weg …”

“So, so”, sagte Herr Simmons und schmunzelte. “Wenn das mit Kindern doch auch so einfach wäre …”

Sie setzten sich in den Garten, und Cara erklärte alles. Caras Vater telefonierte ein bisschen rum, auch mit Lennys Mutter – und dann verkündete er stolz die Lösung: “Alfi muss lernen, sich zu benehmen! Er kommt in die Hundeschule!”

Eine Woche lang sollten Lenny und Cara jeden Nachmittag mit ihm zur Hundeschule gehen. Dafür würde Lenny sein Fußballtraining ausfallen lassen müssen (schade, aber ok) und Cara ihre Geigenstunde (prima) und Judo (sie ging sowieso nicht mehr gerne hin). Danach würde Anna entscheiden, ob Alfi die Probezeit bestanden hatte und bleiben durfte … oder nicht!