Lernen_Abenteuer

Lernen

Schon ging es weiter, jetzt war eine Schlangenlinie dran. Mit der Zeit wussten sie, was sie tun sollten. Lennys Herz schlug ruhiger, und Cara plapperte nicht mehr andauernd. Das wirkte sich auf Alfi aus, der auch ruhiger wurde und viel besser folgte. Sie gingen jetzt konzentriert auf der Linie. Wenn sie am Ende ankamen, lobte Cara Alfi und Lenny streichelte ihn. Dann freute Alfi sich wie verrückt. Er wollte es ihnen unbe

Cara und Alfi

dingt recht machen – er musste nur verstehen, was er machen sollte!

Lisa erklärte die nächste Schwierigkeit. Sie mussten mal schneller und dann plötzlich wieder langsamer werden. Alfi sollte sich immer anpassen. Dann gab es noch Ablenkungen für ihn, wie Futter oder Bälle. Alfi durfte aber trotzdem nicht unaufmerksam werden, sondern sollte immer dicht neben ihnen bleiben. Sie waren ständig beschäftigt und wunderten sich, als dieser erste Nachmittag schon um war.

Lisa verabschiedete alle. Lenny und Cara warteten mit Alfi draußen vor dem Tor auf Caras Vater. Lenny spürte plötzlich in seinem Rücken einen Blick wie ein Brennen. Er drehte sich um und sah, dass Malo und Rambo auf ihn zukamen. Malo hatte seine Kappe tief in die Stirn gezogen und die Fäuste geballt. Rambos spitze Ohren waren steil aufgerichtet und seine gewaltigen Kiefergelenke machten eine zermalmende Bewegung.

In dem Moment hielt das Auto von Caras Vater direkt vor ihnen. Lenny war noch nie so froh gewesen, Herrn Simmons zu sehen. Rasch schob er Alfi und Cara in den Wagen. Die beiden hatten nichts bemerkt.

“Ihr denkt wohl, ihr seid was Besseres”, schrie Malo hinter ihnen her. Er schüttelte die Faust “Ich zeig’s euch, ihr Musterschüler …”

Musterschüler! Das Wort leuchtete in Lennys Kopf giftgrün wie ein zerquetschtes Blatt. So war das bei ihm, jedes Wort hatte eine Farbe. Manchmal wünschte er, er könnte das ausschalten.