Alfi mit Buch

Lernen-Experimente

Was passiert eigentlich beim LERNEN?

Du musst 1.) etwas wahrnehmen, 2.) es begreifen, also in einen Zusammenhang setzen und 3.) dich auch später daran erinnern.

Und was brauchst du dafür? Was ist die Ausrüstung deines Körpers, um zu lernen? Überlege erst, ehe du die Lösung nachliest.

(Lösung: 1. deine Sinne, 2. deine Umgebung, 3. schon vorher Gelerntes, 4. dein Gehirn)

 Zu 1.) Fangen wir bei den Sinnen an. Du kennst doch deine 5 Sinne …?

Welcher der 5 Sinne ist für dich beim Lernen besonders wichtig? Überlege und mach eine Reihenfolge. Jeder Mensch ist anders und lernt anders!

(Lösung: sehen, hören, schmecken, riechen, fühlen)

Kann man die Sinne auch trainieren?
Ja, das machen zum Beispiel Menschen, die nicht sehen oder die nicht hören können.

>> Mach folgendes Experiment: Versuch, auf einem Bein zu stehen!

Klappt? Ok, dann mach dabei noch die Augen zu …

Na, bist du umgefallen? Ein blinder Mensch würde nicht so schnell umfallen. Blinde lernen, sich ohne Augen im Raum zu orientieren, sie lernen den Raum und sich selbst darin zu fühlen und können daher meist besser die Balance halten.

 >> Mach folgendes Experiment: Lass dir die Augen zubinden und dann Geldmünzen geben. Versuch, zu erraten, welche Münze du gerade in der Hand hältst. Du kannst auch deine Eltern probieren lassen, ob sie die Münzen blind erkennen.

 >> Mach folgendes Experiment: Nimm Geräusche auf (mit dem Handy oder einem Aufnahmegerät). Die Geräusche sollen nicht zu einfach zu erraten sein und nicht zu schwierig.

Beispiele: Cornflakes in eine Schüssel schütten // Toast springt aus Toaster // Wind raschelt in Blättern // Besteck klappert auf Tellern beim Essen …. dir fällt bestimmt noch viel mehr ein! Lass andere die Geräusche erraten.

Zu 2.) Was kannst du dir besser merken?

Diese Zahlen in der richtigen Reihenfolge:  48766145818
Oder diesen Satz: Das Huhn gackert für Futter, aber der Esel hat auch Hunger

Wahrscheinlich den Satz. Aber warum? Weil der Satz für dich etwas bedeutet. Du weißt, wie ein Huhn gackert, wie ein Esel aussieht und was Futter und Hunger sind.

Dabei hat der Satz die Zahlen in sich versteckt …. Überlege kurz wo …..

(Lösung: Nimm den ersten Buchstaben von jedem Wort und zähle seine Stellung im Alphabet, also D = 4, H = 8, usw., dann hast du genau die Zahlenfolge.)

 >> Wann lernst du am liebsten?

Mach dir eine Liste mit 5 Punkten… zum Beispiel …
an meinem Schreibtisch // draußen // wenn ich gerade gegessen habe // wenn ich hungrig bin// wenn mir jemand etwas erklärt // wenn ich selber etwas entdecke // egal, Hauptsache es sind keine Hausaufgaben ….

Zu 3.) Was passiert beim Lernen?

Dein Körper verändert sich! Deine Hand hat gelernt Buchstaben zu schreiben, deine Beine haben gelernt wie Radfahren funktioniert und dein Kopf merkt sich das alles. Dein Gehirn besteht aus ganz vielen Nerven. Die sind miteinander und mit Nerven zu den anderen Körperregionen verbunden. Im Gehirn sind viel mehr Nerven, als Menschen auf der Erde leben. Trotzdem wiegt das Gehirn nicht viel. ABER es verbraucht enorm viel Energie! Die Nerven schlafen nie. Wenn du schläfst, tauschen die Nerven immer noch Signale aus, aber andere als wenn du wach bist.

Ein menschliches Gehirn ist so kompliziert, dass bisher die Gehirne aller Menschen zusammen noch nicht rausfinden konnten, wie es funktioniert!

Du kannst ein Gehirn aber auch austricksen. Weil es immer eine Erwartung gibt, wie etwas ist. Und wenn es dann ganz anders ist? So entstehen Spaßfragen, z.B.:

Was wird weißer je dreckiger es wird?
(Lösung: lefatluhcS)

Wie kann man Wasser in einem Sieb tragen?
(Lösung: tsi nerorfeg siE uz se nneW)

Welches Tier kann höher springen als ein Kirchturm?
(Lösung:  negnirps tchin rag nnak mruthcriK niE)